Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Dienstag, 5. März 2019

28.02.2019 - Weltreise - Madang, Papua-Neuguinea


Am Abend vor unseren Landgängen gibt es immer ein Info-Blatt mit den wichtigsten Informationen zu unserem bevorstehenden Ziel. Zur Stadt Madang in Papua-Neuguinea erfahren wir, dass die Stadt 1886 entdeckt wurde und den Namen Friedrich-Wilhelmshafen erhielt, 1899 wurde sie Teil des deutschen Kolonialbesitzes im Bismarck-Archipel.
„Heute gilt die recht moderne Hauptstadt der Provinz Madang (über 35 000 Einwohner) als schönste Stadt Papua-Neuguineas. … In der Stadt gibt es Einkaufsmöglichkeiten wie kleine Warenhäuser, Boutiquen, Supermärkte, Souvenirgeschäfte, einen Markt, Gastronomie und auch einige Hotels zu entdecken“.
Was erwartet der Europäer bei dieser Beschreibung? – Sicher nicht das, was wir angetroffen haben.
Zur Begrüßung spielt an der Gangway eine Folkloregruppe. Durch das Hafengelände gehen wir in Richtung Stadt. Am Ausgang haben schon einige Händler ihre Waren auf dem Boden ausgebreitet (Masken, Muschelschmuck…). Die sogenannten Hauptstraßen sind nicht asphaltiert und sehr staubig. Eine Straße ist zur Asphaltierung „under construction“.
Sofort bietet sich jemand an, uns in die Stadt zu begleiten, er sei ein „Guide“. Den hängen wir mit dem Besuch eines Supermarktes ab, der ganz modern ist, obwohl er von außen nicht so aussieht. Es gibt sogar gegrillte Hähnchen und Würstchen aus Schweinefleisch. Danach gehen wir in einen der zahlreichen „Clothes Markets“, der eher wie eine Halle aussieht. Dort wird Second-Hand-Kleidung aus Australien, Neuseeland und Europa verkauft (wahrscheinlich unsere Altkleidersammlungen!).




Während wir weiter durch die „Straßen“ gehen, gucken die Leute neugierig, viele sprechen uns auf Englisch (Amtssprache) an, heißen uns willkommen, fragen, wo wir herkommen, fragen nach unseren Namen. Alle sind sehr freundlich, geben uns die Hand.
Am Wasser sehen wir einen „Markt“. Dort sitzen Frauen, Die Fisch, Bananen,… verkaufen. Jede hat eine offene Feuerstelle mit einer Pfanne mit Öl , darin werden Kartoffeln, Fisch (kleine Tunfische), Fischköpfe, Sago, Kaukau-Früchte gekocht. Es gibt Lammzungen am Spieß und Kartoffeln im Kokosmantel sowie rote Würstchen.






Wenn man hier etwas einkauft, kommt alles in eine Plastiktüte: Fisch, Bananen, Wurst, Lammzungenspieß. Wenn amn Glück hat, wird etwas in ein Bananenblatt eingewickelt.
An fast allen Ständen wird Buai, Camban und Daka verkauft. Buai sind Betelnüsse, deren Fruchtfleisch gekaut wird. Die Daka werden in Camban (weißes Pulver; wird aus gekochten, zerkleinerten Muscheln hergestellt) gestippt und dann zusammen mit den Buai gekaut. Das gibt eine rote Zunge und rote Zähne, die uns bei allen Leuten auffallen.



Auf einem Markt treffen wir einen Mann aus Lae (zweitgrößte Stadt Papua-Neuguineas), der die Deutschen sehr schätzt, weil die deutschen Missionare das Christentum gebracht haben. Er begleitet uns, geht mit uns in alle Geschäft, erklärt uns, dass an den Banken lange Schlangen stehen. Überall – sowohl an Banken als auch an Geschäften – stehen zwei Security-Wachmänner.
Am Straßenrand erklärt ein Medizinmann interessierten Leuten, wie die Naturmedizin ihnen weiter helfen kann.
Unser Begleiter bringt uns bis zum Hafengelände und verabschiedet sich mit „God bless you“. Das waren Erlebnisse, die einem kein Ausflug vom Schiff vermitteln kann. Einfach toll, trotz 83% Luftfeuchtigkeit und mehr als 30 Grad.
Zum Auslaufen des Schiffes sind viele Menschen ans Ufer gekommen, um zu winken und das Schiff zu verabschieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts