Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren
Posts mit dem Label Südafrika werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Südafrika werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 24. November 2019

Mossel Bay, Südafrika - Rund um Afrika Kreuzfahrt


Mossel Bay, wo wir heute mit MS Albatros auf Reede sind, bedeutet „Muschelbucht“. Hier landeten als erste die Portugiesen bei der Suche nach Handelswegen für Gewürze. 1898 wurde die Stadt gegründet, zunächst war es ein Fischereihafen. Nach den Erdgasfunden vor der Küste entwickelt sich die Stadt zur Industriestadt. Wegen des günstigen Klimas und der schönen Strände wird sie zum Ferienort.



Wir fahren heute zum Botlierskop Wildreservat, einem privaten Park, der vor ca. 10 Jahren gegründet wurde. Dort findet man vier der Big Five (keinen Leoparden). Die Busfahrt dorthin dauert ungefähr 30 Minuten. Bei Ankunft im Park stehen Tee, Kaffee, Wasser und Gebäck bereit, ehe wir in die Jeeps für max. 16 Personen umsteigen. Auf der 2,5-stündigen Fahrt durch das Reservat sehen wir sehr viele Tiere: Springböcke, Büffel, Nashörner, weiße und schwarze Impalas, Kudus, Bergzebras. 

Impalas

Es gibt auch Löwen im Reservat, allerdings hatten diese ein Gnu verspeist, wofür sie zwei Tage brauchen. Unser Ranger meinte, die Löwen lägen faul unter einem Busch. Sie seien überhaupt sehr faul und nicht nachtaktiv. Leider haben wir sie nicht gesehen.
Einen Elefanten haben wir auch gesehen; die afrikanischen Elefanten haben Ohren, die wie der Kontinent aussehen. Die Haut hinter ihren Ohren ist sehr dünn. Wenn es ihnen zu warm ist, wedeln sie mit den Ohren hin und her. 



Neben Zebras, Antilopen und Straußen sehen wir eine 9 Monate alte Giraffe, die völlig entspannt auf dem Boden sitzt. Das tun Giraffen nur, wenn ihnen keine Gefahr droht. Sie schlafen sonst im Stehen, weil sie nicht so schnell hoch kommen. 



Die Giraffe ist das größte Landtier mit einem Gewicht von 250 kg. Männchen und Weibchen kann man an den Hörnern unterscheiden. Männchen haben dicke Hörnchen ohne Fellbüschel, Weibchen kleine Hörnchen mit Fellbüscheln. Die männlichen Giraffen werden bis zu 6 m hoch, die weiblichen 4,5 m. Der Hals ist ca. 2,5 m lang. Giraffen haben einen Blutdruck von 280:180, damit das Blut bis in den Kopf kommt. Dazu werden 60 Liter Blut pro Minute durch das Herz gepumpt, das 11 kg schwer ist. Giraffen kommunizieren auf Infraschallfrequenz miteinander. Ein Giraffentritt kann tödlich sein.



Nashörner sind eine bedrohte Art wegen ihrer Hörner. Pro Tag werden noch drei Nashörner gejagt und erlegt, was 60.000 $ pro kg bringt. Das Horn gilt als potenzsteigernd und fiebersenkend. Es soll die Wirkung von Alkohol mindern und gegen Krebs wirken. Deswegen werden die Nashörner vorwiegend nach Nahost verkauft.
Das war eine sehr lohnenswerte Fahrt mit einem Ranger, der ein sehr guter Fahrer war und alles toll erklärt hat. Nach einer halbstündigen Busfahrt sind wir wieder auf dem Schiff.

Samstag, 23. November 2019

Port Elizabeth, Südafrika - Rund um Afrika Kreuzfahrt




Heute erreichen wir Port Elizabeth, den drittgrößten Hafen Südafrikas, die windige Stadt, die freundliche Stadt bzw. das Detroit Südafrikas (hier sind VW und General Motors vertreten).



 Da unser Ausflug zum ADDO-Elefantenpark erst um 12.40 Uhr startet, hätten wir eigentlich vormittags Zeit für Port Elizabeth; aber die Pendelbusse fahren nur halbstündlich und Taxen müssen erst durch einen Hafenmitarbeiter gerufen werden. Das könnte für die pünktliche Rückkehr ein Problem werden. Außerdem nimmt der Donkin Heritage Trail mit allen Sehenswürdigkeiten und 5 km Länge ja auch einige Zeit in Anspruch, so dass wir darauf verzichten.
Also konzentrieren wir uns auf den ADDO-Elefantenpark. Die Busfahrt dorthin dauert ca. eine Stunde. Nach einer Toilettenpause im Eingangsbereich mit Shop, Restaurant usw., wo wir sofort Blick auf ein Wasserloch mit Elefanten haben, fahren wir mit dem Bus gut zwei Stunden durch den Park.
Wo heute der Park ist, waren früher Citrusplantagen, die die Elefanten ganz gerne mochten. Deshalb wurden die Elefanten natürlich gejagt. Irgendwann fing man an Zäune aufzustellen, um die Art zu retten. Da die Elefanten diese Zäune weggezogen haben, begann man Zäune aus Eisenbahnschwellen aufzustellen. Wegen der Vorliebe der Elefanten für Zitrusfrüchte ist es auch heute noch nicht erlaubt, Orangen mit in den Park zu bringen, da die Elefanten diese riechen.



Übrigens wird aus Elefantendung Papier hergestellt für Glückwunschkarten. Außerdem soll es einen Gin aus Elefantendung geben.



Während unserer Fahrt durch den Park dürfen wir einmal aussteigen. Wir sehen viele Elefanten jeden Alters, Bisons, Zebras, Warzenschweine, Kudus, einen Schakal, eine Landschildkröte.

Kudus

Der ADDO-Park ist staatlich. Hier kann man auch Urlaub machen. Es gibt Bungalows, in denen man wohnen kann, ein Info-Center, ein Restaurant. Man kann auch mit dem eigenen Auto durch den Park fahren.
Die Rückfahrt zum Schiff führt uns durch Townships (Stadtviertel aus der Zeit der Apartheid für Schwarze am Rande der Stadt, die bis heute existieren) mit den sogenannten Mandela-Häusern. Nelson Mandela hat diese Steinhäuser eingeführt, die heute eine Größe von 4x6 m haben (früher 4x4 m)  und nach einer Beteiligung der Bewohner an den Kosten über mehrere Jahre in Eigentum übergehen.




Freitag, 22. November 2019

East London, Südafrika - Rund um Afrika Kreuzfahrt



Um ca. 13 Uhr legen wir in East London an. Für heute haben wir uns mit einem Ehepaar vom Schiff verabredet, um East London zu erkunden. Da die Taxen nicht – wie angekündigt- am Schiff bzw. Hafen stehen, bitten wir einen Hafenmitarbeiter um Hilfe. Dieser ruft für uns ein Taxi, was allerdings nicht als solches erkennbar ist. Für 150 Rand plus 10 Rand Trinkgeld bringt uns der Fahrer zur Town Hall und soll ins um 16 Uhr dort wieder abholen. Lt. Ankündigung vom Schiff sollte dort die Tourist Information sein, war sie aber nicht. 

 Town Hall

Wir gehen die Oxford Street hoch bis zur Post. Dort wollen wir Briefmarken kaufen. Das gestaltet sich schwierig, da zum einen dort eine Schlange steht und die einzelnen Vorgänge recht lange dauern. Vor uns sind Passagiere vom Schiff, sie verstehen aber nicht, was die Dame am Schalter sagt und wollen sich auch nicht helfen lassen. Als wir dran sind, gibt es nur noch 10 Marken, die wir alle kaufen und die sogar noch für uns aufgeklebt werden. In der Warteschlange treffen wir auf einen Mercedesmitarbeiter, der bereits viele Mercedes-Standorte in Deutschland besucht hat (In East London ist Mercedes der größte Arbeitgeber). Wir gehen dann die Oxford Street hoch bis zur Methodist Church. Wir sehen viele Läden mit Matratzen und Möbeln. Auf den Straßen ist hier ein permanentes Gehupe, also ein hoher Lärmpegel. In einem Bekleidungsgeschäft sehen wir schöne T-Shirts und gehen hinein. Leider sind es nicht unsere Größen. Als wir das Geschäft verlassen, bittet uns eine Frau am Ausgang Tasche und Rucksack zu öffnen, die sie mit einem Stock durchsucht. Das lässt auch jeder mit sich machen, scheint normal zu sein. In einigen Läden sitzen Schneider und nähen tolle Baumwollkleider. Von der Oxford Street wechseln wir auf die Buffalo Street (Parallelstraße). Wir sprechen mit einer Frau, die Perlenschmuck herstellt. 



Auf der Straße üben Schuhmacher an Ministänden ihren Beruf aus. Einmal Herrenschuhe besohlen mit neuen Absätzen kostet 140 Rand. 



An einem Drogeriemarkt zieht uns ein DJ mehr oder weniger in den Laden und fragt uns, woher wir kommen, um das dem gesamten Laden zu verkünden. Alle wussten nachher, dass wir aus Deutschland kommen, waren aber sehr freundlich. An der Town Hall angekommen spricht uns ein Polizist an, woher wir kommen usw. Die Polizei ist hier sehr präsent und trägt schusssichere Westen. Leider kommt der Taxifahrer nicht –wie versprochen – daher müssen wir einen Security-Mitarbeiter der Town Hall ansprechen, der versucht ein Taxi anzurufen, was aber wohl nicht geht. Er hält an der Straße ein Auto an, das uns für 150 Rand zum Schiff bringen soll (Preis immer vorher aushandeln).  Dieser Fahrer kennt sich aber im Bereich des Hafens nicht aus. Nach einer abenteuerlichen Irrfahrt und mit vereinten Kräften gelangen wir doch noch zum Schiff. Wir haben viel erlebt und viele nette und hilfsbereite Menschen getroffen. Es zahlt sich immer aus, offen für die Menschen zu sein, sie anzusprechen und ihnen Wertschätzung entgegenzubringen.

Donnerstag, 21. November 2019

Durban Südafrika - Rund um Afrika Kreuzfahrt


Heute erreichen wir Durban in der Provinz Kwazulu Natal. Die Zulu bilden die größte ethnische Gruppe von Südafrika und gehören zu den Bantu. Der Begriff „Bantu“ ist ein Sammelbegriff für ca. 400 verschiedene Völkergruppen, die sich aber selbst nicht als Bantu bezeichnen würden. Bekannte Zulu waren Jacob Zuma, umstrittener Staatspräsident (2000 – 2018) und König Shaka (1787 – 1828).
Durban ist die drittgrößte Stadt Südafrikas (590.000 Einwohner) und hat den größten Hafen von ganz Afrika, der noch weiter ausgebaut werden soll. 2019 wird Durban zur lebenswertesten Stadt in Afrika (Platz 88 von 231 untersuchten Städten). Hier kommen viele Kreuzfahrtschiffe in den Hafen. Wir erreichen das Ende der „Haifischautobahn von Australien bis Durban“ (O-Ton unseres Kapitäns) in den Morgenstunden.
Bevor wir zu unserem Ausflug starten, müssen wir in der Atlantik-Lounge des Schiffes unseren Pass abholen. Dort sitzen die Behördenmitarbeiter, die die Gesichtskontrolle durchführen und unsere Pässe abstempeln. Dann geht es zum Bus, wo uns ein deutscher Reiseleiter erwartet, der seit über 20 Jahren in Südafrika lebt.
Unser erster Stopp ist das Rathaus, Anfang des 20. Jhdts erbaut, mit vielen Denkmälern auf dem Platz davor, die aber alle auf die englische Kolonialisierung durch die Briten bezogen sind, u.a. stellt ein Denkmal Queen Victoria dar.



Vorbei an der alten Post mit einem sehr schönen Uhrenturm, der ein bißchen an Big Ben erinnert, fahren wir nur ein kurzes Stück bis zum indischen Viertel mit dem Victoria Street Market. Hier sind fast nur indische Händler. Durban besitzt die größte indische Gemeinschaft der Südhalbkugel, das ist historisch bedingt. In einem Geschäft kann man problemlos Geld wechseln. Währung ist hier der Rand (ZAR), 1€ entspricht 16,36 ZAR. Wir können erste Einkäufe tätigen, z. B. Schmuck, kleine Masken usw. Entgegen jeglicher Auskunft lohnt sich das Handeln in jedem Fall. Es gibt immer etwas „Discount“. Heute Nachmittag wollen wir hier noch einmal privat hinfahren mit mehr Zeit.

 
Vom indischen Viertel geht es zum Botanischen Garten mit einem sehr schönen kleinen Orchideenhaus. Im Garten findet man überall exotische Pflanzen, auch Lotosblumen.

 Orchideenhaus


                                                                         Lotosblume


Lt. Ausflugsbeschreibung sollten wir eigentlich einen Hare-Krishna-Tempel besuchen, aber da dieser zu weit außerhalb liegt, dürfen wir uns einen normalen Hindutempel ansehen, bei dem man – wie üblich die Schuhe ausziehen muss. In einem Teil darf man innen nicht fotografieren – wie üblich. Der Tempel ist ganz nett, aber auf unserer Weltreise haben wir beeindruckendere Tempel gesehen. 



Einen Fotostopp legen wir noch am Moses Mabhida Stadion ein, das zur Fußball-WM 2010 erbaut wurde und direkt gegenüber dem Rugby-Stadion der Sharks liegt. 



Vorbei an der Golden Mile, dem Strand von Durban, geht es zum Schiff zurück, damit alle noch zum Mittagessen gehen können, was bei Phoenix immer sehr wichtig ist. Daher müssen auch öfter Aufenthalte gekürzt werden.
An der Golden Milegibt es bunte sogenannte Zulu-Rikschas, deren Fahrer auch sehr phantasievolle Kostüme tragen, die aber nicht original Zulu sind. Der Preis für die Fahrt muss vorher ausgehandelt werden.
Für 13.30 Uhr haben wir uns mit einem mitreisenden Ehepaar verabredet, um noch einmal zum Victoria Street Market zu fahren. Der Taxifahrer hat horrende Preisvorstellungen, er will 200 Rand für die Fahrt dorthin. Wir hatten uns am Vormittag bei unserem Reiseleiter erkundigt, was ein Taxi ins indische Viertel kosten darf. Der sprach von 70 – 100 Rand. Wir einigen uns auf 100 Rand, mit 10 Rand Trinkgeld verabreden wir, dass er uns um 16.30 Uhr wieder abholt. Wir tauschen wieder Geld und tätigen etliche Einkäufe: Masken, Magnete, Schmuck, Postkarten, Briefmarken, Gewürze. In einem Laden können wir zusehen, wie ein Curry gemischt wird, und zwar aus folgenden 17 Zutaten:



Paprika Powder
Wet Marsala
Medium Curry
Curcuma/Turmeric
Cumin Powder
Coriander Powder
Garum Marsala
Cinnamon
Cardamom
Fennel (Fenchel)
Ginger (Ingwer) Powder
Garlic Powder
Staranis seed
Breyani Mix
Chili
Curry
Curry leaves (Curryblätter)

Wir gehen noch kurz über den bunten Straßenmarkt mit vielen Händlern, die ihre Waren auf der Straße verkaufen; so liegt Kleidung auf einem Haufen auf der Straße, in dem die Käufer wühlen können. Das sind Altkleider aus Europa, die hierher verkauft werden und dann auf den Straßen angeboten werden. Ein kurzer Rundgang über den Fish- and Meatmarket macht uns deutlich, dass hier alles vom Tier verwertet wird. Es gibt ganze Ziegenköpfe zu kaufen, aber auch zerkleinerte Teile davon.



Unser Taxifahrer ist überpünktlich und bringt uns für den gleichen Preis zum Schiff zurück.






Zuletzt gepostet

Honningsvag und Nordkap - Norwegen Kreuzfahrt Mein Schiff 4

Honningsvag und Nordkap - Norwegen Kreuzfahrt Mein Schiff 4 mit Chrissi, Marion, Biggi und Micha                Ende Juli 2022   Wir liefen ...

Beliebte Posts