Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Dienstag, 5. März 2019

01.03.2019 - Weltreise - Wewak, Papua-Neuguinea


Auch für Wewak in Papua-Neuguinea erhalten wir Landgangsinformationen, die in ähnlicher Qualität wie die für Madang sind. Uns werden Taxen und ein Shuttlebus in Aussicht gestellt. Beim Verlassen des Hafens auf einem Schotterweg treffen wir erst einmal nichts davon an.
Ein Pritschenwagen kommt angefahren. Ein Mitreisender handelt aus, dass dieser uns für 1 $ pro Person in die 4,5 km entfernte Stadt bringt und dort auch um 12 Uhr wieder abholt. Hier in Wewak gibt es unbefestigte Straßen, aber auch asphaltierte mit 2 markierten Spuren. Mitten in Wewak steigen wir ab, was gar nicht so einfach ist.



Die Stadt ist wuselig, es sind deutlich mehr Menschen hier als in Madang. Es gibt unzählige Buslinien, die aber erst losfahren, wenn die Busse voll sind.
Wewak scheint nur aus Märkten zu bestehen. Es werden die gleichen Waren wie in Madang angeboten, außerdem werden noch selbst genähte Plastiktaschen und auch dünne Plastiktüten verkauft. Im Angebot sind weiterhin Lauchzwiebeln, Taro, Sago (=Sak Sak). Was uns sehr überraschte, waren lebendige Schildkröten, die mit zusammengebundenen Füßen rücklings auf ihrem Panzer liegen. Diese werden gekocht und dann wird der Panzer „geöffnet“.






Auf dem Markt versucht jemand meinen Rucksack zu öffnen, in dem aber nichts Wertvolles ist. Sofort macht eine Frau mich darauf aufmerksam. Eine andere sagt, ich solle den Rucksack vorne tragen. Ein Mann erklärt sich daraufhin zu unserem persönlichen Begleiter (Das kennen wir ja schon aus Madang), damit wir sicher sind. Er geht mit uns in alle möglichen Geschäfte (die sind hier alle chinesisch) und läuft mit uns die Märkte ab.



Er heißt Philipp und kennt alle  Leute. Wie alle schätzt er die Deutschen sehr wegen der Missionare. Er bringt uns schließlich wieder sicher zum Treffpunkt für die Rückfahrt im Pritschenwagen.
An der Pier betonen die Sicherheitsleute noch einmal, dass sie die Deutschen sehr schätzen und verabschieden sich mit Handschlag.
Unser Gesamteindruck von Papua-Neuguinea: Wir sind sehr freundlichen und interessierten Menschen begegnet, die grüßen, wenn man ihnen freundlich und offen begegnet. Man kam sich an den zwei Tagen ein bißchen wie „Queen Mum“ vor, weil man ständig nach allen Seiten Grüße und Winken erwidern musste.
Andere Gäste vom Schiff fanden es nur dreckig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts