Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Samstag, 23. März 2019

13.03.2019 - Weltreise - Naha


Heute erreichen wir Naha, Okinawas Hauptstadt (320.000 Einwohner), und damit Japan. Im Terminal müssen alle zum Facecheck und Fingerabdrücke abgeben. Die dortige Touristeninfo erklärt sehr gut, was wir machen können auf Englisch. Geld kann man im Terminal auch wechseln (1 Yen = 0,0079 € bzw. 1 € = 126 Yen). Vom Terminal geht es zu Fuß in die Stadt (30 min.) bis zur Monorail-Station Kencho Mae. Wir müssen ein Ticket ziehen zum Shuri Palast (300 Yen). Das geht sogar in englischer Sprache. Der Automat nimmt nur Bargeld, gibt aber Wechselgeld zurück. Das System ist ähnlich wie das der Pariser Metro. Im Zug selbst sind die Stationen durchnummeriert und auch auf Englisch beschriftet. Wenn man genau hinhört, hört man auch die Ansage der Stationen und kann sie verstehen. Das System ist sehr klar und gut verständlich für Touristen. Die Monorail fährt überirdisch, so dass man auch einen Überblick über die Stadt bekommt: Viele moderne Bauten, wenig traditionelle japanische Bauweise. Das liegt daran, dass die Stadt im zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört war.



Von der Monorail bis zum Shuri Palast ist noch ein Fußweg von ca. 20 Minuten zu absolvieren, dann muss man jede Menge Stufen empor steigen. Überall stehen Bedienstete, die den Weg weisen (vorgeschriebene Route; man kann nicht einfach laufen, wie man will!) und auf Stufen hinweisen mit Schildern „Watch your step“.
Der Shuri Palast (Eintritt: 820 Yen) aus dem 14./15. Jh. war Königsresidenz des Ryukyo-Königreichs und wurde in den Neunzigern nach Originalplänen wiederhergestellt (jap., chin. und Okinawa-Stil). Der Palast gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. So ist z.B. noch die Königskrone zu sehen.






Auf dem Weg von der Burg zur Monorail-Station essen wir Eis (2 Kugeln für 500 Yen). Das Ticket zur Makishi Station  kostet 260 Yen. Von dort gehen wir die bekannte Einkaufsstraße Kokusai Dori entlang mit vielen Geschäften, aus denen laute Musik tönt, ein bißchen wie Kirmes. Das Sortiment ist überall ähnlich: Süßigkeiten, T-Shirts, Souvenirs. Der traditionelle Makishi Public Market geht in langen, überdachten Gängen von der Straße ab. Hier gibt es viele unterschiedliche Produkte: Kräuter u.ä. für die Gesundheit, Taschen, Schirme, Algen,…..



Den Weg zurück zum Schiff laufen wir von hier aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts