Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Sonntag, 24. März 2019

15.03.2019 - Weltreise - Shanghai


In Shanghai sind wir einen Tag und ein paar Stunden. Für diese riesige Stadt sollte man vorher einen Plan machen und auflisten, was man alles sehen möchte. Denn alles kann man nicht schaffen.
Shanghai bedeutet „hinaus auf’s Meer“. Die Stadt wird als „Perle Asiens“ oder „Paris des Ostens“ bezeichnet. Die 8-Mio-Metropole besteht aus Pushi (Kernstadt) und Pudong, geteilt durch den Fluss Huang Pu. Der Hafen ist der größte Containerhafen der Welt.
Im Terminal müssen wir mit unserem Pass zum Face-Check, dann den Pass wieder abgeben. Zur Begrüßung gibt es kleine, selbst gemachte Tiere. Junge Leute verteilen Stadtpläne und schreiben die von uns ausgesuchten Ziele auf Chinesisch für die Taxifahrer auf. Nur sehr wenige Chinesen sprechen Englisch, die Taxifahrer in der Regel nicht.
Nach Verlassen des Terminals suchen wir eine Möglichkeit an chinesisches Geld zu kommen. Das ist gar nicht so einfach, denn Banken tauschen nur Geld bei Vorlage des Original Reisepasses. Leider haben wir nur eine Kopie bei uns. Bei der 2. Bank gibt es allerdings einen Automaten, an dem man mit der Kreditkarte Geld ziehen kann und an dem man dafür die englische Sprache einstellen kann. Währung ist der Yuan (1 CNY = 0,13 € bzw. 1 € = 7,60 CNY).
Dann kann es losgehen. Wir halten ein Taxi an. Auch hier muss man darauf achten, dass „by meters“ abgerechnet wird, d.h. dass die Uhr läuft.  Erste Station ist der Jade Buddha Tempel. Dazu müssen wir quer durch die Stadt fahren und erhalten einen Eindruck von ihrer immensen Größe: Die riesigen Hochhäuser mit unzählige Wohnungen und nicht immer schönen Fassaden, die mehrspurigen Straßen, der Verkehr. Das Taxi kostet 41 Yuan, das ist im Vergleich zu den Taxipreisen bei uns sehr günstig. Der Jade Buddha Tempel enthält u.a. zwei sehr schöne wertvolle Buddhastatuen aus Jade, die man nicht fotografieren darf.



Ein weiteres Taxi bringt uns zum Volksplatz (für 20 Yuan), der früher für Militärparaden und politische Massenversammlungen genutzt wurde. Dort befinden sich jetzt Museen. Bei ca. 150 C blühen schon die Magnolien. Von dort laufen wir bis zur Altstadt nach dem Plan, den wir auf dem Schiff bekommen haben. Wenn man nämlich weiß, wo Norden ist, kann man sich ganz gut orientieren, da die Straßen immer in ihrem Namen die Himmelsrichtung enthalten:  North – South oder East – West. In der Fuyou Road (Straßennamen sind hier auch auf Englisch zu lesen) finden wir viele Geschäfte mit sehr günstigen Preisen. Bei Kleidung ist die größte Größe XL, was in etwa bei uns L entspricht. Ein kleiner Koffer (ungefähr die Größe von Handgepäck) sollte für uns 285 Yuan kosten, als wir kein Interesse zeigten (der Koffer war für uns zu klein!!!), ging der Händler auf 150 Yuan runter, bis die Frage kam: „Was wollen Sie zahlen?“ – Wir haben den Koffer nicht gekauft, obwohl er sensationell günstig war. Es gibt viele Souvenirshops, aber auch auffallend viele Perückenläden.
In diesem Viertel sehen wir auch, wie hier Wäsche getrocknet wird. Man hängt sie einfach an die Straße. Da hängt einfach alles: Von Unterhosen über Socken, Teppiche, Schuhe….



Als letztes Ziel in Shanghai haben wir den Shanghai Tower ausgewählt, zweithöchster Turm der Welt mit 632 m. Da wir schon auf dem höchsten Turm der Welt in Dubai waren, wollen wir auch auf diesen Turm. Leider kann man den Eintritt nicht mit Kreditkarte bezahlen. Da unser Bargeld nicht mehr reicht, suchen wir einen Automaten der Bank of China, der angeblich im unteren Bereich des Turms sein soll, finden ihn aber nicht – trotz Ausschilderung und Nachfragen. Also gibt es nur ein Foto von unten und wir müssen unverrichteter Dinge zurück zum Schiff fahren.




Dafür werden wir mit einer spektakulären Aussicht auf die Skyline von Shanghai am Abend entschädigt. 



Außerdem gibt es noch nach dem Abendessen den Auftritt der chinesischen Gruppe Xin Lu Tang mit Musik, Gesang und Zauberei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts