Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Dienstag, 3. Dezember 2019

Luanda, Angola


Nach 2 Seetagen wartet ein neues, spannendes Ziel auf uns: Luanda (6,9 Mio. Einw.) in Angola. Hier darf man nur an Land, wenn man einen Ausflug gebucht hat.
Vom 14. - 18. Jahrhundert war hier das Königreich Kongo, dann war Angola portugiesische Kolonie. Irgendwann wurden dann Grenzen gezogen durch die Kolonialmacht, wobei allerdings viele Stämme getrennt wurden. Am 11. November 1975 wurde Angola unabhängig von Portugal. Hier wird Portugiesisch gesprochen.
Von 1975 bis 2002 herrschte Bürgerkrieg. Die Ölfunde waren Fluch und Segen für das Land, zeitweise war Angola der größte Ölproduzent des Kontinents und wurde zur teuersten Stadt für Ausländer.
Angola ist dreimal so groß wie Deutschland und hat 26 Mio. Einwohner. Die Landessprache ist Portugiesisch. Währung ist der Kwanza (AOA), 1 € entspricht 541 AOA.
MS Albatros ist nach drei Jahren das erste Kreuzfahrtschiff, das hier anlegt. Sonst legt pro Jahr ein Kreuzfahrtschiff an. Das ist hier unter diesen Umständen natürlich ein großes Ereignis, daher sind vor dem Schiff schon zwei Sender des angolischen Fernsehens vertreten, die die Passagiere befragen. Sie wollen wissen, wir die Reise hierher war, warum wir Angola besuchen, was wir bereits über Angola wissen und was wir anschauen wollen.
Unsere Busse fahren alle im Konvoi, voraus fährt ein Polizist auf einem Motorrad, dann folgt ein Begleitauto mit Offiziellen, am Ende des Konvois folgen die Ambulanz (Notarztwagen) sowie weitere Polizeifahrzeuge. Vor allem der Polizist an der Spitze sorgt für freie Durchfahrt auf den Straßen, ohne auf Ampeln zu achten. Der Verkehr wird auch angehalten, wenn wir die Straße überqueren müssen.
Unser erster Stopp auf der Route durch die Stadt ist am gelben Eisenpalast, wahrscheinlich von Gustave Eiffel entworfen; ein beeindruckender Bau mit schönen schmiedeeisernen Geländern inmitten der Hochhäuser der Stadt. 



Dann fährt der Konvoi zum Anthropologischen Museum, wo wir Masken und Kultgegenstände in den Vitrinen sehen. 


An der Festung Sao Miguel von 1576, heute Militärmuseum, haben wir auch eine halbe Stunde Aufenthalt, um uns umzusehen. Hier sind mehrere Denkmäler zu sehen.



Bereits von hier können wir auf unser nächstes Ziel schauen, das Mausoleum für den ersten Präsidenten Angolas Dr. Neto.


 Es ist 130 m hoch. Die Baukosten betrugen 40 Mio. US$. Das erinnert in seiner Imposanz stark an die Mausoleen sozialistischer Staaten.
Vom historischen Teil der Stadt, der Unterstadt, fahren wir in die neue Stadt, die Oberstadt. Vorbei an der katholischen Kirche Igreja de Jesus passieren wir den Präsidentenpalast, den man nicht fotografieren darf. Dann geht es wieder nach unten zum imposanten Parlamentsgebäude (Baukosten: 185 Mio. US$).
Auf der Avenida Marginal führt unser Weg am beeindruckenden Gebäude der Nationalbank vorbei. Wir kommen allerdings auch an den alten Slums vorbei, die z.T. schon abgerissen sind. Diese Slums waren ohne Abwasser und Müllentsorgung, oft ohne Strom und Wasser. Die Polizei ging hier abends nicht hinein, da es nachts keine Beleuchtung gab.



Unser Konvoi fährt uns natürlich bis zum Schiff. 


Weitere Aktivitäten an Land in Eigenregie sind leider nicht möglich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts