Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Donnerstag, 5. Dezember 2019

São Tomé


Nach einem Seetag mit dem mehr oder weniger immer gleichen Schiffsprogramm und der Äquatorüberquerung erreichen wir den afrikanischen Inselstaat São Tomé und Príncipe im Golf von Guinea, 200 km von der Küste entfernt und 2 km nördlich des Äquators, benannt nach dem heiligen Thomas. Nach den Seychellen ist das der zweitkleinste Staat Afrikas. Über 90 % der 197.000 Einwohner dieses Staates leben auf São Tomé. Die Landessprache ist Portugiesisch. Der kleine Staat erlangte seine Unabhängigkeit von Portugal am 12.Juli 1975. Währung ist der Dobra. Ein Euro entspricht 23.732 Dobra.
São Tomé ist eins der am wenigsten besuchten Ziele in Afrika. Es wird als „Afrikas Eden“ bezeichnet und gilt als eines der Topziele 2019.
Wir wollen heute privat an Land, d.h. die Verspätung der Ausflüge um eine halbe Stunde betrifft uns nicht. Da MS Albatros hier auf Reede liegt, müssen wir mit dem Tenderboot an Land fahren. Von dort führt uns die Küstenstraße in den Ort. Dieser Weg muss einmal eine sehr schöne Promenade gewesen sein. Das, was wir jetzt sehen, könnte man mit viel gutem Willen so gerade noch als morbiden Charme bezeichnen. 



Die Brüstung zum Wasser hin ist total marode, das Pflaster, das einmal sehr schön war, ist in Trümmern vorhanden. Wir laufen bis zur Kathedrale „Cathedral de Nossa Senhora da Graca de São Tomé“, gebaut von 1576 bis 1958, mit einem rundum verlaufenden Fries aus portugiesischen Fliesen (azulejos).




Direkt gegenüber der Kirche liegt der Präsidentenpalast aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, der 1954 renoviert wurde. Diesen darf man eigentlich nicht fotografieren. Aber heute findet hier zum Empfang eines belgischen Ministers (?), der mit dem Auto vorfährt und den kurzen roten Teppich mit Musik ablaufen muss zu einem Aufmarsch von Marine und Militär.
Von dort gehen wir zum Mercado Novo, wo sich auch Haltestellen für Taxen und Busse befinden. Auf diesem Markt findet die Präsentation der Waren wirklich im Dreck statt. Alles ist ganz dicht beieinander. Es wird nur Portugiesisch gesprochen mit ein paar Brocken Französisch. Es wird kein Englisch gesprochen. An vielen Ecken werden wir wegen Geldwechsel angesprochen, aber wenn wir ablehnen, ist es ok. Keiner ist aufdringlich. Auch hier wird Kleidung aus unseren Altkleidersammlungen in großen Haufen auf der Straße angeboten. Es gibt allerdings auch sehr ordentliche Geschäfte mit Preisauszeichnung, aber es gibt auch welche, die sehr klein sind und wie ein Verhau aussehen. 


 
Wider Erwarten ist sehr viel Verkehr in der Stadt, z.T. sind gute Autos zu sehen, viele Motorräder in sehr unterschiedlichem Zustand, es gibt besondere Gefährte für den Transport. Auf den Ladeflächen der LKWs stehen Leute während der Fahrt.
Vom Markt gehen wir zurück, um möglichst noch vor der Mittagspause die Post zu erreichen. Wir haben viele Leute angesprochen und auf Französisch bzw. eine Art Portugiesisch – so dachten wir –gefragt, aber sie haben uns nicht verstanden bzw. wussten nicht, wo die Post ist. Auf dem Weg finden wir den Supermarkt „Intermar“, der sich als Edelsupermarkt herausstellt. Hier kaufen wir Schokolade z.B.mit100 % Kakao, original von hier sowie Kakao-Nibs. Der Kassierer spricht Französisch, was die Kommunikation erleichtert, wir können in Euro bezahlen und bekommen Geld in der Landeswährung zurück, was wir gerne als Souvenir mitnehmen.
Auf dem Weg zurück zum Schiff kommen wir an der Kirche und am Präsidentenpalast vorbei, wo gerade der belgische Besuch mit Musik verabschiedet wird. Dann marschieren Militär und Marine ab zu den LKWs, mit denen sie gekommen sind. Die Poststelle haben wir nicht gefunden, obwohl sie – wie wir später von Mitreisenden erfuhren deutlich gekennzeichnet gewesen sein soll. Aber wir sind eben manchmal blind.
Schließlich landen wir am Forte de São Sebastião mit den Statuen der portugiesischen Eroberer und dem Leuchtturm. Das Fort ist von 1566, der Leuchtturm von 1866 und wurde 1928 erneuert. Die Erobererfiguren stellen u.a. Santarém und Escobar dar. Das Fort ist heute ein Nationalmuseum.
Von dort gehen wir zur Tenderbootstation, um zurück zum Schiff zu fahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts