Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Sonntag, 8. Dezember 2019

Tema, Ghana


Heute legt MS Albatros in Ghana an der Goldküste an, und zwar in der Hafenstadt Tema. Ghana hat 29 Mio. Einwohner, davon sind u.a. 67 % Christen, 17 % Moslems, 7 % Stammesreligionen. Alle leben hier friedlich miteinander. Ghana wurde am 6.3.1957 unabhängig von den Briten und ist seither eine Demokratie.
Die Stadt Tema hat 1,5 Mio. Einwohner und täglich 500.000 Pendler; sie wächst ständig. Das merkt man an der regen Bautätigkeit (Straßen und Häuser). Tema ist der wichtigste Hafen, erbaut 1960 – 1966. Er ist wichtig für die Entwicklung von Ghana, da ein Großteil der Waren über diesen Hafen ins Land kommt. Weiterhin ist diese Stadt wichtigster Industriestandort des Landes für Stahl und Lebensmittel.
Der Name „Gema“ kommt von „Torman“, was so viel wie „Kürbisort“ in der Sprache der Ga bedeutet. Die Briten machten daraus Tema.
Wir haben für heute einen Ausflug zum Shai Hill Wildreservat gebucht, da wir noch einmal Tiere sehen wollen. Ausflugsbeginn soll um 8.10 Uhr sein, aber der Lotse, den wir eigentlich nicht brauchen (schließlich kennt der Kapitän sich aus), ist nicht pünktlich. Daher verschiebt sich der Ausflugsbeginn um eine halbe Stunde nach hinten. Um kurz nach 9 Uhr startet unser Ausflug als erster. Der Bustransfer zum Wildreservat dauert 1,5 Stunden. Es ist viel Verkehr und jede Menge Stau wegen der Beerdigungen, die immer am Wochenende stattfinden, da die Verwandten anreisen müssen und die Verstorbenen dort begraben werden, wo sie geboren wurden. Wir sehen unterwegs viele Traiergäste, die meisten in rot-schwarz gekleidet, was bedeutet, dass der Tote unter 70 Jahre alt war, bei über 70jährigen ist die Trauerkleidung schwarz-weiß.
Bei der Ankunft im Reservat gibt es zunächst eine Toilettenpause. Es ist unklar, ob wir laufen müssen oder auf Jeeps verteilt werden oder mit dem Bus fahren. Dann müssen wir alle wieder in den Bus und fahren zum Mogo-Aussichtspunkt. 


Von dort konnte der Stamm der Mogo den Feind gut beobachten und sich folglich gut verteidigen. Es wird angekündigt, dass wir klettern müssen – entgegen der Ausschreibung und der Info im Bordfernsehen. Der Aufstieg auf die Felsen ist sehr beschwerlich, im oberen Bereich soll man Seile benutzen. Die erste Person stürzt bereits, noch ehe jemand oben ist. Die meisten müssen ja auch unbedingt nach oben!!! Es gibt da nur eine unspektakuläre Aussicht. Wir können gut auf die Klettertour verzichten. Nach 30 min. Aufenthalt fahren wir mit dem Bus zurück zum Parkeingang mit Toilette.
Das Shai Hill Wildreservat ist mit 52 km2 ein kleiner Park, der 1971 gegründet wurde. Es ist ein staatlicher Tierpark, in dem in der Regel tagsüber keine Tiere zu sehen sind. Lt. Ausflugsbeschreibung soll es in dem Reservat 31 Säugetierarten, u.a. Affen- und Antilopenarten, sowie 13 verschiedene Reptilienarten und etliche Vogelarten geben. In der Realität sieht das so aus: An der Rezeption gibt es einige Paviane; es gibt keine Reptilien, es gibt Zebras im Gehege sowie einige Strauße. Zusätzlich soll es drei Arten von Antilopen geben, die aber wohl gerade nicht zuhause sind. Statt die weit entfernten Zebras im Gehege anzusehen, gehen wir lieber die Paviane beobachten.


 Von dort fahren wir ca. 1,25 Std mit dem Bus zu Cedis Perlenfabrik, die versteckt an einer ungepflasterten Straße liegt. Wir landen in einer sehr gepflegten Gartenanlage, wo wir ca. 30 min. Aufenthalt haben. Man erklärt uns, wie die Perlen aus alten Perlenstücken bzw. aus Splittern von Glasflaschen hergestellt werden.



 Es gibt auch Perlen aus Pulver, das aus Flaschenscherben hergestellt wird. Das Pulver kann geschichtet werden, um verschiedene Farben und Muster zu erzeugen. Der Brennofen wird mit zerkleinerten Palmkernen erhitzt. Es gibt noch einen kleinen Shop, wo es allerdings Schwierigkeiten beim Umrechnen in Euro gibt(man sollte den Umrechnungskurs kennen).
Nach der Besichtigung geht es mit dem Bus zurück zum Schiff. Nach mehr als einer Stunde Fahrt halten wir an einer Tankstelle. Dort werden Snacks (Bananenchips) und Getränke für den Bus eingekauft. Zum Probieren wird ein bitterer Kräuterlikör aus lokaler Produktion gereicht.
Die Weiterfahrt ist nur mit Polizeieskorte möglich wegen der langen Staus. Gegen 16 Uhr erreichen wir mit zwei Stunden Verspätung das Schiff.
Der Ausflug, für den wir 95 € bezahlen mussten taugte nichts. Das einzig Interessante war die Busfahrt mit den Einblicken in das afrikanische Leben auf den Straßen. 




Hier werden Särge verkauft.

 Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit (81 %) bei Temperaturen um die 30 Grad ist man so k.o., dass man dann froh ist, wieder auf dem Schiff zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts