Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Donnerstag, 21. November 2019

Durban Südafrika


Heute erreichen wir Durban in der Provinz Kwazulu Natal. Die Zulu bilden die größte ethnische Gruppe von Südafrika und gehören zu den Bantu. Der Begriff „Bantu“ ist ein Sammelbegriff für ca. 400 verschiedene Völkergruppen, die sich aber selbst nicht als Bantu bezeichnen würden. Bekannte Zulu waren Jacob Zuma, umstrittener Staatspräsident (2000 – 2018) und König Shaka (1787 – 1828).
Durban ist die drittgrößte Stadt Südafrikas (590.000 Einwohner) und hat den größten Hafen von ganz Afrika, der noch weiter ausgebaut werden soll. 2019 wird Durban zur lebenswertesten Stadt in Afrika (Platz 88 von 231 untersuchten Städten). Hier kommen viele Kreuzfahrtschiffe in den Hafen. Wir erreichen das Ende der „Haifischautobahn von Australien bis Durban“ (O-Ton unseres Kapitäns) in den Morgenstunden.
Bevor wir zu unserem Ausflug starten, müssen wir in der Atlantik-Lounge des Schiffes unseren Pass abholen. Dort sitzen die Behördenmitarbeiter, die die Gesichtskontrolle durchführen und unsere Pässe abstempeln. Dann geht es zum Bus, wo uns ein deutscher Reiseleiter erwartet, der seit über 20 Jahren in Südafrika lebt.
Unser erster Stopp ist das Rathaus, Anfang des 20. Jhdts erbaut, mit vielen Denkmälern auf dem Platz davor, die aber alle auf die englische Kolonialisierung durch die Briten bezogen sind, u.a. stellt ein Denkmal Queen Victoria dar.



Vorbei an der alten Post mit einem sehr schönen Uhrenturm, der ein bißchen an Big Ben erinnert, fahren wir nur ein kurzes Stück bis zum indischen Viertel mit dem Victoria Street Market. Hier sind fast nur indische Händler. Durban besitzt die größte indische Gemeinschaft der Südhalbkugel, das ist historisch bedingt. In einem Geschäft kann man problemlos Geld wechseln. Währung ist hier der Rand (ZAR), 1€ entspricht 16,36 ZAR. Wir können erste Einkäufe tätigen, z. B. Schmuck, kleine Masken usw. Entgegen jeglicher Auskunft lohnt sich das Handeln in jedem Fall. Es gibt immer etwas „Discount“. Heute Nachmittag wollen wir hier noch einmal privat hinfahren mit mehr Zeit.

 
Vom indischen Viertel geht es zum Botanischen Garten mit einem sehr schönen kleinen Orchideenhaus. Im Garten findet man überall exotische Pflanzen, auch Lotosblumen.

 Orchideenhaus


                                                                         Lotosblume


Lt. Ausflugsbeschreibung sollten wir eigentlich einen Hare-Krishna-Tempel besuchen, aber da dieser zu weit außerhalb liegt, dürfen wir uns einen normalen Hindutempel ansehen, bei dem man – wie üblich die Schuhe ausziehen muss. In einem Teil darf man innen nicht fotografieren – wie üblich. Der Tempel ist ganz nett, aber auf unserer Weltreise haben wir beeindruckendere Tempel gesehen. 



Einen Fotostopp legen wir noch am Moses Mabhida Stadion ein, das zur Fußball-WM 2010 erbaut wurde und direkt gegenüber dem Rugby-Stadion der Sharks liegt. 



Vorbei an der Golden Mile, dem Strand von Durban, geht es zum Schiff zurück, damit alle noch zum Mittagessen gehen können, was bei Phoenix immer sehr wichtig ist. Daher müssen auch öfter Aufenthalte gekürzt werden.
An der Golden Milegibt es bunte sogenannte Zulu-Rikschas, deren Fahrer auch sehr phantasievolle Kostüme tragen, die aber nicht original Zulu sind. Der Preis für die Fahrt muss vorher ausgehandelt werden.
Für 13.30 Uhr haben wir uns mit einem mitreisenden Ehepaar verabredet, um noch einmal zum Victoria Street Market zu fahren. Der Taxifahrer hat horrende Preisvorstellungen, er will 200 Rand für die Fahrt dorthin. Wir hatten uns am Vormittag bei unserem Reiseleiter erkundigt, was ein Taxi ins indische Viertel kosten darf. Der sprach von 70 – 100 Rand. Wir einigen uns auf 100 Rand, mit 10 Rand Trinkgeld verabreden wir, dass er uns um 16.30 Uhr wieder abholt. Wir tauschen wieder Geld und tätigen etliche Einkäufe: Masken, Magnete, Schmuck, Postkarten, Briefmarken, Gewürze. In einem Laden können wir zusehen, wie ein Curry gemischt wird, und zwar aus folgenden 17 Zutaten:



Paprika Powder
Wet Marsala
Medium Curry
Curcuma/Turmeric
Cumin Powder
Coriander Powder
Garum Marsala
Cinnamon
Cardamom
Fennel (Fenchel)
Ginger (Ingwer) Powder
Garlic Powder
Staranis seed
Breyani Mix
Chili
Curry
Curry leaves (Curryblätter)

Wir gehen noch kurz über den bunten Straßenmarkt mit vielen Händlern, die ihre Waren auf der Straße verkaufen; so liegt Kleidung auf einem Haufen auf der Straße, in dem die Käufer wühlen können. Das sind Altkleider aus Europa, die hierher verkauft werden und dann auf den Straßen angeboten werden. Ein kurzer Rundgang über den Fish- and Meatmarket macht uns deutlich, dass hier alles vom Tier verwertet wird. Es gibt ganze Ziegenköpfe zu kaufen, aber auch zerkleinerte Teile davon.



Unser Taxifahrer ist überpünktlich und bringt uns für den gleichen Preis zum Schiff zurück.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts