Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Montag, 13. Mai 2019

06.05.2019 - Weltreise - Eilat/Totes Meer/Jerusalem


Unsere Liegezeit in Eilat nutzen wir für einen vom Schiff organisierten Ausflug nach Jerusalem. Diese Tour ist mit viel Fahrerei verbunden (4,5 Std. für eine Strecke).


Die Fahrt führt uns am Toten Meer vorbei, das 427 m unter dem Meeresspiegel liegt und 600 m tief ist. Gespeist wird es durch den Jordan und durch Regen. Der Wasserspiegel des Toten Meeres sinkt kontinuierlich.Es kann auf natürliche Weise nicht mehr gefüllt werden. Besonders vorsichtig muss man wegen der Senklöcher sein, die dadurch entstehen, dass das Salz unter der Erde ausgeschwemmt wird.
Unsere Fahrt, die vorwiegend durch die Wüste führt, geht vorbei an der Felsenfestung Masada, UNESCO-Weltkulturerbe.
In Jerusalem ist unser erster Anlaufpunkt der Ölberg, von wo man eine sehr schöne Aussicht auf die Stadt und den jüdischen Friedhof hat.


Weiter geht es zum Garten Gethsemane mit der Todesangstbasilika (röm.-kath.)von 1924, auch „Kirche aller Nationen“ genannt, da sie mit Geldern aus 12 Ländern erbaut wurde. Die Kirche hat 12 Kuppeln, die für die Apostel stehen, getragen von 6 rotbraunen Säulen als Symbol für die Ölbäume. Der Altar steht vor dem Felsen, auf dem Jesus gebetet haben soll, bevor er verraten wurde. Umgeben ist der Altar von einem Gitter, das an eine Dornenkrone erinnert.
Nächster Stopp ist die Klagemauer, die wir über das Dungtor erreichen, da dort auch Busse halten dürfen. Beim Zugang müssen wir unsere Rucksäcke durchleuchten lassen. Heute finden hier Veranstaltungen zur militärischen Vereidigung sowie zur Bar Mizwa statt.
Die Klagemauer wird von den Juden Westmauer bzw. Kotel genannt. Sie ist 48 m lang und 18 m hoch. Die Gebetsbereiche sind nach Geschlechtern getrennt, die Männer beten links, die Frauen rechts. Männer sollen eine Kopfbedeckung tragen, Frauen sollen angemessen gekleidet sein. In die Ritzen der Mauer werden Gebetszettel gesteckt; diese werden zweimal im Jahr entfernt, aufgesammelt und auf dem jüdischen Friedhof auf dem Ölberg begraben.
Von der Klagemauer gehen wir auf die Via Dolorosa, benannt nach dem Leidensweg Jesu. Acht Stationen befinden sich auf der Via Dolorosa, die letzten 5 Stationen sind in der Grabeskirche. Heute ist die Via Dolorosa ein einziger Basar, durch den wir aber ganz schnell gehen müssen, um die Grabeskirche zu erreichen.
Im Inneren dieser Kirche spiegelt ein Stilgemisch die Glaubensvielfalt von 6 Konfessionen wider. Gemeinsam verwaltet werden der Salbungsstein, wo der Leichnam Christi gesalbt wurde, und die Rotunda über dem Grab Jesu. Alle möglichen Stellen werden für Gebete genutzt, z.B. das Loch unter dem griech.-orth. Altar, das die Stelle bezeichnet, wo das Kreuz gestanden haben soll. Dort kriechen die Menschen hin, um zu beten.
Nach dieser Besichtigung geht es mit dem Bus zurück zum Schiff, das wir vor Mitternacht noch erreichen.
Jerusalem hat keinen besonderen Eindruck bei uns hinterlassen, da wir gescheucht wurden, uns ständig sammeln mussten zum Zählen, immer bei der Gruppe bleiben mussten und wie kleine Kinder behandelt wurden. O-Ton:“Wenn die Ampel rot zeigt, gehen Sie nicht über die Straße“. Schade! Gerne hätten wir mehr über das Leben in dieser Stadt erfahren, über das Zusammenspiel der Religionen……!
Wer Jerusalem erleben will, sollte es nicht mit einem solchen Ausflug machen, sondern sich Zeit für diese Stadt nehmen und diese in sich aufnehmen und wirken lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts