Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Freitag, 12. April 2019

08.04.2019 - Weltreise - Singapur


Selamat Dadang (Willkommen) in Singapur! Ein Tag in Singapur, viel zu wenig für diese Stadt. Also müssen wir überlegen, was wir sehen wollen, denn alles kann man in dieser kurzen Zeit nicht sehen.
Singapur bedeutet eigentlich „Löwenstadt“ (Singa = Löwe, Pura = Stadt). Die Stadt  wurde gegründet von Sir Stamford Raffles (1781 – 1826). Sie ist umgeben von Malaysia. Bis 1959 war Singapur britische Kolonie, seit 1965 ist es ein selbstständiger Stadtstaat.
Bereits 1886 wurde das bekannte Raffles Hotel gebaut, das damals noch direkt am Meer lag. Dort wurde zum ersten Mal der Singapore Sling, ein Cocktail mit Gin, Cherry Brandy, Cointreau, DOM Bénédictine, Grenadine, Ananassaft, Limettensaft und Angostura Bitter, gemixt. Das Raffles Hotel ist derzeit im Umbau.
Der Merlion, ein Fabelwesen aus Löwe und Fisch, ist das Wahrzeichen Singapurs. Der Löwenkopf symbolisiert Stärke und Furchtlosigkeit, der Fischkörper die Verbundenheit mit dem Meer. Die Merlion-Figur ist zurzeit leider eingerüstet.
Im Terminal kann man Geld tauschen. Währung ist hier der Singapur Dollar, abgekürzt S$ (1 € = 1,52 S$).
Für den heutigen Tag – bei 34 Grad und 72% Luftfeuchtigkeit – haben wir uns Chinatown, Little India und Marina Bay Sands ausgesucht. Im Terminal an der Touristeninfo diskutieren wir, ob der Hop on hop off Bus oder die Metro besser ist. Wir entscheiden uns aufgrund der geringen Zeit für die Metro, mit der wir ohnehin vom Terminal in die Stadt fahren müssen.
Ein Tagesticket für die Metro lohnt erst bei mehr als 6 Fahrten. Wir nehmen Einzeltickets. Für den Automaten braucht man allerdings Kleingeld, also 2 S$-Scheine und 5 S$-Scheine oder Münzen. Ein Metro-Ticket ist mehrfach aufladbar. Das Fahren mit der Metro geht gut, zumal an einigen Stationen freundliches Personal weiterhilft. Die Metro ist blitzsauber, man könnte vom Fußboden essen. Es gibt keinen Müll und keine Beschmierungen.



Unser erstes Ziel ist Chinatown. Beim Verlassen der Metro landen wir in einem Center und suchen einen Ausgang zur Straße. Dann finden wir das richtige Chinatown mit den bunten restaurierten Häusern und einem Straßenmarkt, wo man recht günstig nette Sachen kaufen kann. 



Am Ende der Pagoda Street finden wir den sehr schönen, bunten Sri Mariamman Temple, den ältesten Hindu-Tempel in Singapur, gebaut 1827. Der Tempel ist dafür bekannt, dass im Oktober/November die Gläubigen barfuß über glühende Kohlen gehen (Theemithi).





Weiter geht es mit der Metro nach Little India, dort gibt es viele indische Geschäfte mit Lebensmitteln, Gewürzen, die wir hier für kleines Geld gekauft haben, Goldschmuck, Stoffen, Saris. An einigen Ständen werden Kränze und Girlanden aus frischen Blumen in Handarbeit hergestellt. Schneider bieten ihre Dienste auf der Straße an.






Von Little India fahren wir mit der Metro nach Marina Bay Sands, wo wir zunächst die Aussichtsplattform besuchen (23 S$) und den fantastischen Blick auf die Stadt und den Infinity-Pool genießen. 




Dazu gönnen wir uns eine Portion Pommes und ein hiesiges Bier. Man muss wissen, dass man nicht mehr auf die Aussichtsplattform zurück kann, wenn man in der Bar war.
Nach dieser kurzen Rast suchen wir den Weg zu den Gardens by the Bay mit den Supertrees. Da die Beschilderung nicht eindeutig ist, ist es etwas schwierig, den richtigen Zugang zu finden. Man muss mit einem Aufzug nach oben fahren, um per Brücke eine Hauptstraße zu überqueren. Diese Mammutbäume sind vertikale Gärten mit Solarenergie, Lüftung und Sammlung von Regenwasser. Sie sind 25 – 50 m hoch. Ein 128 m langer Skywalk vorbei an den Bäumen ist möglich (kostet Eintritt). 



Auf dem riesigen Gelände gibt es noch zwei Gewächshäuser, die Größten der Welt: Rainforest (gerade geschlossen) und Flower Dome. Für die Gewächshäuser muss man noch einmal extra Eintritt zahlen. Im Flower Dome wird zurzeit der „Exot“ Niederlande mit den typischen Klischees und vielen Tulpen dargestellt, die aber noch nicht blühen. Das ist für uns ganz witzig! Im Dome ist es ziemlich kühl, was den Kakteen und Flaschenbäumen, die dort auch zu sehen sind, wohl nicht schadet.




Völlig k.o. kehren wir mit der Metro zum Schiff zurück. Die sehr attraktive Light Show der Supertrees können wir noch vom Schiff aus sehen, können aber natürlich nicht die passende klassische Musik dazu hören. Diese Attraktion ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert.
Singapur ist eine äußerst saubere Stadt mit vielen Verboten. Dazu sind überall viele Schilder zu sehen. Essen bzw. Trinken in der Metro kostet 500 S$ Strafe. 




Man sieht weder Raucher noch Leute, die unterwegs essen oder trinken. Auf den Rolltreppen und in den Gängen herrscht – wie überall – Linksverkehr, d.h. auf der Rolltreppe wird rechts überholt.
Gerne hätten wir hier mehr Zeit verbracht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts