Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Dienstag, 14. August 2018

Warschau und Breslau - Tour mit kleinen Koffern



Warschau Warszawa

August 2018  /  Chrissi, Gitti, Biggi und Micha   -
1 Woche Hauptstadt Warschau und die schönste stadt Polens Breslau - Kultur und Essen in Polen

Warschau

Mit einer LOT - Propellermaschine und 1 ½ Stunden Verspätung sind wir vom Flughafen Düsseldorf nach einer guten Stunde auf dem Flughafen "Frederic Chopin" in Warszawa angekommen. Biggi konnte nur einen kleinen Koffer als Handgepäck mitnehmen. Und dann für 7 Tage. Was soll man da nur mitnehmen?
Per Internet hatten wir uns ein Taxi zum Hotel gebucht. Wurden also am Flughafen empfangen. Haben dort aber erst einmal Zloty am Bankomat gezogen.
In Polen ist die Währung Zloty. Euro gibt es noch nicht. 1 Euro = ca. 4 Zloty. (Stand August 2018) Am besten am Bankomat mit Visa-Karte ziehen. Bester, tagesaktueller Wechselkurs. Aber Achtung: Die polnischen Geldautomaten sind mit der sogenannten Dynamic Currency Conversion ausgestattet (garantierte Umrechnung in Euro) Dieser garantierte Umrechnungskurs ist bedeutend schlechter als der offizielle Kurs. Also DCC-Umrechnungskurs NICHT bestätigen. Und beim Bezahlen mit Kreditkarte immer in Landeswährung wählen.
Warschau Hotel Ibis Styles Stare Miasto
Hotel Ibis Styles Stare Miasto

Mit dem Taxi (60 PLN) ging es in 30 Minuten zum „IBIS Styles StareMiasto“ am Rande der Altstadt, „Muranowska“ Ecke „Bonifraterska“.
Das Hotelzimmer war ok. Wie bei Ibis üblich nur ein offenes Regal, kein Schrank. Im Bad hatten wir nur  2 Duschtücher. Wir wurden an der Rezeption freundlich polnisch und englisch sprechend empfangen.
Als erstes gingen wir vom Hotel zum Neumarkt und zur Altstadt (Stare Miasto).
 
Warschau Marktplatz
Warszawa - Rynek Marktplatz


 
Im Café "Polyester" tranken wir den „Ankomm“- Tee und Kaffee. Dann ging’s weiter durch die Altstadt bis zum Zamek krolewski (Königsschloss).
Am Abend im Restauracja „Pod Herbami“ in der Ulica Piwna downloadeten wir ein großes „Piwo“ (Bier), Tyskie, Zywiec oder Lech. Für den Gaumen gab‘s Bigos im Brotlaib (eine Art Schmorsauerkraut mit Wurst- und Fleischstückchen) bzw. Kotlet schabowy (Schweinekotelett). Schmeckte beides super. Für ein Abendessen mit Getränk kamen wir jeden Tag mit ca. 40 PLN pro Person aus. Das entspricht ca. 10,- EUR.
Zum Abschluss des Tages noch einen Cocktail im Hotel (19PLN = 5,- EUR). Wir waren allerdings alle der Meinung: "Da war kein Alkohol drin."

2.Tag

Das Frühstücksbuffet im modernen Ambiente war gut und reichhaltig. U.a. gab’s polnische Wurst, Käsesorten, Rührei, Schmalz, verschiedene Marmeladen, Müsli-Varianten, Obst und Blini. Die Bulki (Brötchen) und das Chleb (Brot) waren landestypisch weich. Kawa (Kaffee) und Herbata (Tee) musste man am Automaten „zapfen“. Der Orangensaft kam leider auch aus dem Automaten und fiel jeden Morgen unterschiedlich aus, mal dickflüssig, mal nur Wasser. Es wurde alles vom Personal immer schnell nachgelegt.
Warschau Zamek
Zamek krolewski
Vor dem Hotel haben wir direkt eine Fahrt mit dem Hop-on-Hop-off-Bus „Yellow Tour“ gestartet. Kosten 82 PLN pro Person für 2 Tage. Leider erfuhren wir erst nach dem Bezahlen, dass die Route eingeschränkt war und nur 4 statt 8 komplette Runden pro Tag gefahren wurden. Nach einer Runde Ausstieg an der Universität auf der "Nowy Swiat".  Diese wunderschöne Straße sind wir entlang gelaufen und an der ein oder anderen Kirche, z.B. der St.-Joseph-Kirche der Schwestern der Heimsuchung Mariä oder so, und Museum und zahlreichen Geschäften vorbei gekommen. Im "Café Blikle" sollte man, wenn man Kuchen-Fan ist, einen Stopp einlegen. Sehr gediegenes, schwer historisches Café, leckerer Kuchen und Kaffee, vielleicht mal ein Stück Spinattorte mit Granatapfelkernen probieren. Um einmal Warschau von oben zu sehen, sollte man den Palac Kulturi besucht haben. Hier konnten wir mit dem Aufzug zur Aussichtsplattform fahren und hatten eine super Aussicht. Anschließend versuchten wir, die Synagoge "Nozykow" einige Straßen weiter in der „Twarda“ zu besichtigen. Haben Sie aber irgendwie nicht gefunden. Sie war auf dem Stadtplan und in Maps eingezeichnet. Aber nirgends ein Hinweis darauf. Versucht ihr mal euer Glück und schreibt uns, falls ihr das Teil entdeckt habt.
Warschau polnisches Essen Placek
Placek

Mit dem Hop-on-hop-off-Bus ging‘s zurück bis zum Zamek. In der Altstadt im Restaurant „Zapiecek“ nahmen wir ein „Placek“. Das ist ein tellergroßer Reibekuchen mit Gulasch gefüllt und saurer Sahne oben auf. Sehr deftig, aber mmmmhhhhhh. Über die „Miodowa“ und „Bonifraterska“ mit Theater, mehreren Botschaften, Kriegsdenkmal und und und … liefen wir zurück zum Hotel. Die Straße war äußerst sehenswert, aber leider eine einzige Baustelle. (Stand August 2018)

3. Tag

Heute ging es per „Hop-on“ zum katholischen Friedhof. Der Eingang liegt von der Bushaltestelle aus in der 2. Querstraße links. Zahlreiche polnische Persönlichkeiten, auch vom Film, haben hier ihre letzte Ruhestätte. In Polen werden die Gräber mit Steinplatten abgedeckt und mit künstlichen Blumen und Grablampen geschmückt. Durchaus sehenswert.
Wenn man wieder zurück zur Bushaltestelle und noch etwas weiter ging, erreichte man den jüdischen Friedhof. Hier wurde Eintritt verlangt. Zwar nur 10 PLN, aber irgendwie krass.
Warschau Lazienki Park - Chopin Denkmal
Lazienki Park - Chopin Denkmal
Hop-on in den nächsten Bus und zur nächsten Sehenswürdigkeit, dem Lazienki Park.
Hier empfing uns das riesige Chopin-Denkmal. Kleine Pause mit Szalotka und Eis (Apfelkuchen) im Café Belvedere. Die Toilette war nur mit einem Coin, der beim Personal erhältlich war, erreichbar. Da es hier nur eine abschließbare Tür gab, war die Schlange entsprechend lang.Über das sehenswerte Wasserschloss zum Amphitheater und danach zur neuen und alten Orangerie. Achtung. Noch ein Hinweis zu den Toiletten. Auf manchen Türen sieht man ein Dreieck oder einen Kreis. Nicht dass man wie Biggi die falsche Tür erwischt. Das Dreieck steht für Herren. Oder doch nicht?? Probiert es mal selbst aus.
Warschau Lazienki Park
Lazienki Park - Wasserschloss

Hop-on in den letzten Bus bis zum Zamek. Von dort aus liefen wir durch Seitengassen parallel zum Touristenstrom zur Weichsel. Wir kamen an schwer historischen Häusern vorbei und erreichten durch einen schmalen Steg eine Aussichtsterrasse mit Blick auf die Weichsel, Brücke und das Stadion. Dann noch durch die Altstadt zurück Richtung Hotel und in der Nowy Miasto (Neustadt) endlich Abendessen. Karkowka (Schweinekamm) im „Gospoda pod Kogutem“ auf der „Freta“. War ganz ordentlich. Leider zu wenig Sauce und die Sauce war zu dickflüssig.
Anschließend fliegender Wechsel zum Lokal „Fret-a-porter“. Martini Tonic und Tequila Sunrise, diesmal gut gemixt, also mit Alkohol. Sehr nette Bedienung.

4. Tag

Diesmal wollten wir mit dem Linienbus 518 und 157 zur Markthalle „Hala Mirowska“ (Al. Jana Pawla II) fahren. Aber dazu musste erstmal ein Fahrkartenautomat gefunden werden. Nicht an jeder Haltestelle vorhanden. Besser nochmal im Hotel nachgefragt. Endlich einen gefunden. Aber durch die Sonne konnte man nichts auf dem Display sehen. Eine nette, junge Polin hat uns geholfen, die Bilety jednodniowy (Tageskarten) zu ziehen. Dziekuje bardzo. Statt einer Tageskarte kann man natürlich auch einen Einzelfahrschein nehmen. Der gilt 75 Minuten ab Entwertung mit beliebig vielen Umstiegen.

In der ersten Markthalle gab es Dinge für den täglichen Bedarf. Eine Halle weiter Schuhe, Kleidung, Obst, Gemüse. Günstig waren Maliny (Himbeeren), 1 Schale 500g 5 PLN oder Sliwky (Pflaumen) 1kg 6 PLN.
Dann haben wir uns vor der Markthalle in die Tram 33 Richtung Kielecka gesetzt. Nach einer Station am Rondo ONZ Umstieg in die rote Metro M2 Richtung Dworzec Wilenski bis Endstation.

Ab zum Bazar Rozyckiego auf der rechten Weichselseite. Uns erwartete eine typische original polnische Bretter-Wellblech-Budenstadt. Sollte man unbedingt gesehen haben. Sterben wahrscheinlich langsam aus. Leider war hier wegen der Hitze und der Ferien nichts los.War aber dennoch interessant. Kleidung, Antiquitäten, Hochzeitskleider, Schuhe  und vieles mehr konnte man hier günstig erstehen.

Dann mit der Tram nach Rondo Onz und dort die Metro Richtung Stare Miasto genommen bis zum Zamek.
Bei Eis und Wasser im Café gegenüber vom Zamek beschlossen wir das Schloss Wilanow zu besichtigen. Allerdings suchten wir eine halbe Stunde die Haltestelle für den Bus 116. Befand sich die Treppe am Schlossplatz hinunter. Einfach bis zur Endstation gefahren, ca. ¾ Stunde. Diese Fahrt sollte man auf jeden Fall machen. Man wird mit einem Schloss vergleichbar mit Versailles belohnt. Der Schlosspark und das Schloss waren in einem super gepflegten Zustand, super Fotomotive, wunderschöne Fassaden. Wegen Renovacja konnte man das Schloss leider nicht innen besichtigen, daher wohl auch freier Eintritt. Aber auch so lohnenswert.

Piroggi

Gegen Abend fuhren wir dann wieder mit dem 116er zurück zur Altstadt.
Im Restaurant „Zapiecek“ sollte man auf jeden Fall gebratene Piroggen mit saurer Sahne probieren - lecker. Im „Fret-a-Porter“ gegenüber noch einen Martini Tonic und im Hotel jeder einen Prosecco.


5.Tag

Fazit Warschau und Hotel Ibis Styles Hotel Stare Miasto
Einmal Bett nicht gemacht, zwei mal keine Handtücher, einmal funktionierten die Zimmerkarten nicht bei Chrissie. Die Mängel wurden aber immer nach einem Gespräch an der Rezeption sofort behoben und es gab als Entschuldigung jeweils einen Gutschein für 2 Getränke an der Bar.
In den Cocktails von der Bar suchten wir den Alkohol. Also besser was anderes trinken.
Die Auskünfte an der Rezeption zu den Bussen etc. waren teilweise falsch, je nachdem, wer Auskunft gab.Jeden Tag gab es eine kleine Flasche Wasser aufs Zimmer. In jedem Zimmer hatte man ein Handy mit Internetnutzung zur Mitnahme in die Stadt und zur freien Nutzung.
An einem Morgen beim Frühstück um 8 Uhr war der Frühstücksraum sehr voll, scheinbar war eine Reisegruppe eingelaufen, sonst war immer genug Platz.
Wir haben Warschau regelrecht plattgelaufen,wir hatten jeden Tag ca. 6-7 km auf der Uhr. Hat sich aber gelohnt.




Wroclaw (Breslau)

Breslau Wroclaw
Breslau Wroclaw
Mit dem bestellten Taxi ging‘s am Morgen zum Flughafen. Nach einer Stunde Flug wieder mit einer LOT Propellermaschine landeten wir in Breslau und fuhren per vorbestelltem Taxi zum Hotel „Kamienica pod aniolami“, das der dortigen Diakonie angeschlossen ist.
Machte von außen einen unscheinbaren Eindruck. Das Gebäude war schwer historisch. Sehr freundlicher Empfang, die Zimmer sehr großzügig, hohe Decken, Einrichtung neu und zweckmäßig, mit richtigem Schrank, die Betten waren etwas niedrig und hart. Das Bad auch neu, mit begehbarer Dusche. Alles top. Das Hotel lag an der Hauptstraße, Zimmer zur Straße waren daher etwas laut, auch wegen der Straßenbahnen. Falls man da etwas empfindlich ist, besser Zimmer zum Hof hin nehmen oder Ohrstöpsel. Sonst war die Lage optimal, nur 350m bis zum Rynek(Marktplatz) im Zentrum.
 
Breslau Wroclaw Markt
Breslau - Rynek
 
Als erstes umrundeten wir den Marktplatz. Neben zahlreichen Restaurants und Souvenirläden fielen auf der Straße in den unterschiedlichsten Ecken die Wroclawskie krasnale, die Breslauer Zwerge, auf. Sie waren ursprünglich ein Symbol des Protests gegen die kommunistische Regierung.Von ihnen stehen mehr als 100 in der ganzen Stadt verteilt. Gitti machte vor fast jedem Zwerg einen Kniefall – fürs Foto 😜Kleiner Tipp: In der Tourist-Info am Marktplatz kann man einen Lageplan der Zwerge in Breslau erstehen.
Breslau Breslauer Zwerge
"Der Kniefall zu Breslau"

Gegen Abend Essen im „Zak“ am Marktplatz. Schöne Aussicht, nette Bedienung, polnische Gerichte. Was will man mehr. Heute mal Poledwica (Lendenbraten) mit schlesischen Klößen und ein Piwo. Und dabei hatten wir dann auch noch musikalische Unterhaltung von einer "Rentnerband" mit Latinoklängen. Sie zog von Restaurant zu Restaurant. Der Opa ging mit seinem Hut rund und bekam von Biggi einen Obolus. Bedankt hat er sich bei Micha und bei Maria-Magdalena - ???
Breslau Wroclawskie krasnale, die Breslauer Zwerge
Wroclawskie krasnale
Leider haben wir danach keine reine Cocktailbar gefunden. Mussten mit dem „Guiness“ vorlieb nehmen. Dort bekamen wir aber noch den ein oder anderen Gin Tonic, Tequila MIT Sunrise und Sex on the beach. Und das Gute daran - wir schmeckten Alkohol.
Breslau Breslauer Zwerge Freiheitsstatue

6. Tag

Der Tag startete mit einem super Frühstücksbuffet im Hotel. Und das in ruhiger, entspannter Atmosphäre. Der Frühstücksraum war nicht überfüllt. Von Jajecznica (Rührei) mit polnischer Wurst, Pasztet, Weißkäse, Tomaten, Salzgurken etc. über verschiedene Brotsorten, gutem Orangensaft, Apfelsaft, Müsli, Nalesniki (dünne Pfannkuchen), Obst, Kuchen und Wurstsorten bis zum Tee und Kaffee aus dem Samowar. Sehr freundliches Personal. Alles wurde sofort nachgelegt.
Zu Fuß machten wir einen Rundgang um den „Rynek“, dann über die „Kaplica Blogoslawionego Czeslawa„ (ja tatsächlich, so hieß die Kirche) zum Panorama Raclawicka. In dem 15 x 114m großen Kunstwerk wird die Schlacht von Raclawice 1794 gegen die Russen dargestellt. Hier hätten wir uns allerdings in einer langen Schlange für eine Eintrittskarte einreihen müssen. Also dran vorbei in Richtung Oder gelaufen. Am Oderufer hatten wir einen wunderbaren Blick auf die Kathedrale. Vom Oderufer ging es zur „Hala Targowa“ an der „Ul. Piaskowa“, der Breslauer Markthalle (tägl. außer Sonntag 8-18:30 Uhr geöffnet).

Breslau Hala Targowa Breslauer Markthalle
In der Hala Targowa
 
Wir wurden mit jeder Menge fast nur künstlichen Grab-Buketts an zahlreichen Ständen erschlagen. Es gab aber auch Gemüse und Obst, in der oberen Etage überwiegend Souvenirs, Kleider und Reizwäsche. Wir liefen zurück zum Oderufer über eine Brücke zur Dom-Insel. In der „Cafeterie Chic“ direkt an der Kreuzkirche machten wir  vor dem Dom-Turm-Aufstieg eine Pause mit Sernik (Käsekuchen) mit Kirschen. Den Dom konnten wir wegen mehrerer Fließband-Hochzeiten nicht besichtigen. Papst Johannes-Paul II. war übrigens dreimal hier. Über eine Treppe und einen Aufzug erreichten wir aber dennoch die Turmplattform. Von hier hatten wir ein super 360°-Panorama. Im Anschluss konnten wir noch die nahe gelegene Kreuzkirche „Sw. Krzyza“ besichtigen.
Zum Abendessen im „Zak“: Rindsbäckchen in Rotweinsauce mit roter Bete und Meerrettichpüree. Super zartes Fleisch, leckere Sauce, leckeres Püree. Wszystko (Alles) super. Anschließend testeten wir gleich nebenan im „Casa de la Musica“ die Cocktails. Leider kein Vergleich mit Warschau, nicht zu empfehlen.

7. Tag

Heute Morgen liefen wir zur Sandbrücke Richtung Dom-Insel. Mit einem Holz-Statek (Boot) machten wir eine 50-minütige Fahrt auf der Oder. Besser ein Holzschiff nehmen, der Käpt‘n kommt mit dem Schiff auch unter den flachen Brücken durch, bessere Route als mit dem großen Schiff.
 
Breslau Schiffsfahrt auf der Oder
Bootsfahrt auf der Oder
 
Anschließend machten wir uns auf den Weg zum „Pl. Nankiera“, zur Kathedrale des
Hl. Vincent (Katedra św. Wincentego). Hier war der Start der „Ścieżka historii“, Weg der Geschichte. 
 
Breslau Ścieżka historii Weg der Geschichte
Weg der Geschichte
 
Auf dem Weg erinnern derzeit 20 ins Bürgersteigpflaster eingelassene Bronze-Tafeln an die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse Breslaus. Von der Gründung eines Bistums im Jahr 1000 bis zu den World Games 2017.
Am Nachmittag dann Spaziergang Richtung Oper. Von dort zum Theater samt Garten. Im „Café Mleszarnia“ auf dem Weg: Kanne Tee und Pflaumenteilchen. Ganz frisch. Klein aber fein. Sehr zu empfehlen. Weiter ging’s zu den Hinterhöfen in der „Swietego Antoniego. Sehr schön hergerichtet, Restaurants, Pubs, Künstler-Cafés. Hier finden auch zahlreiche Musik- und Literatur-Veranstaltungen statt.
Abends im „Restauracja Okrasa“ in der„Ul.Wiecienne“ schlesische Roulade mit Rotkohl und selbstgemachtem Püree gegessen. Zu wenig Sauce, kleine Portionen, Püree musste separat als Beilage bestellt werden, etwas teurer als andere Restaurants, aber nicht besser.

Anschließend Cocktails im „Parish“ in den Hinterhöfen in der „Swietego Antoniego 2/4“. Caipirinha und Long-Island Icetea bestellt. Die Bedienung machte erst einen unsicheren Eindruck. Nach Rücksprache mit der Kollegin und Suche nach Rezeptblättern wurde eifrig gemixt, was die Bar hergab. Und dabei kamen Cocktails vom Feinsten raus. Super gemixt. Da war aber Alkohol drin. 😋😊🍸🍹
Um 22 Uhr Feierabend. Und damit war der letzte Abend in Breslau leider auch schon vorbei.
Diese Stadt sollte man unbedingt besucht haben. Tolle Architektur, nette und freundliche Leute, gutes Essen.....
Ein "Must-Have".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts