Folgt uns auch auf Facebook

Koffer-gepackt-und-tschuess auf Facebook folgenNewsfeed abonnieren

Freitag, 17. November 2017

Dubai - schöner, größer, weiter, höher ....


Dubai von oben

November 2017  /  Biggi und Micha   -
1 Woche in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten, moderne Architektur der Superlative.
 

Reisevorbereitungen

Die Einreise ist für Deutsche nur mit einem Reisepass möglich. Er muss noch mindestens 6 Monate nach dem beabsichtigten Ausreisedatum gültig sein. Kinderreisepässe werden nur mit Lichtbild anerkannt.
Deutsche mit einem regulären, biometrischen Reisepass und Minderjährige mit Kinderreisepass dürfen ohne Visum für max. 90 Tage in die Vereinigten Arabischen Emirate einreisen.

Einfuhr und Gebrauch von E-Zigaretten ist verboten und mit Beschlagnahme und Strafe bedroht. Die Einfuhr von Zeitschriften mit freizügigem Titelbild und Inhalten ist verboten.

Medikamente
Die Einfuhr von einigen gängigen Medikamenten bzw. deren Inhaltsstoffen ist ohne ärztliche Verschreibung verboten. Am besten lädt man sich auf der Website des ADAC das „Formular für die Medikamentenmitnahme“ herunter. In das Formular trägt man die Medikamente mit Dosis sowie den Reisezeitraum ein. Man sollte nur so viele Tabletten mitnehmen, wie für die Reise nötig. Bei richtigem Ausfüllen des Formulars sollte man rechnerisch auf diese Mengen kommen. Dieses Formular dann vom Hausarzt unterschreiben und stempeln lassen.


Dubai The Mall

Jetzt geht's los!

Um 5 Uhr morgens Ortszeit sind wir nach ca. 6 Stunden Flug von Köln/Bonn aus in Dubai auf dem neuen Flughafen gelandet. Nach der Gepäckaufnahme mussten wir 1 1/2 Stunden in der Schlange stehen, Passkontrolle mit digitaler Gesichtskontrolle, die nicht immer funktionierte. Dafür wurden wir aber mit Vornamen willkommen geheißen. Schnell noch ein paar EUROs in AEDs gewechselt am Wechselschalter im Flughafen. Sollte nur ein kleiner Betrag sein, am Wechselschalter in der Metro ist der Kurs besser.

Per Bus fuhren wir zum Tryp by Wyndham Hotel Dubai in Barsha Heights.  Nee ne - schon wieder Schlange stehen, jetzt zum Einchecken. Das Zimmer war erst 4 Stunden später beziehbar, wir gingen schon auf dem Zahnfleisch. Haben uns auf der Toilette erstmal luftiger angezogen und gefrühstückt. Hatte die Atmosphäre vom Schlussverkauf, Sitzplätze Mangelware, Buffet wurde nicht schnell genug nachgefüllt. Preis für das Frühstück stolze 150 AED, also ca. 35,- EUR. Die Währung heißt Dirham, der Umrechnungskurs ist 1:4,5 (Stand 11/2017).

Dann endlich….. im Zimmer etwas aufgefrischt und die Gegend rund ums Hotel erkundet. Hier konnten wir schon spüren, dass ganz Dubai eine Baustelle ist. Hier wird ein Wolkenkratzer nach dem anderen gebaut. Aber alle architektonisch sehenswert und unterschiedlich.

Am Abend haben wir in der Nähe ein kleines, libanesisches Restaurant gefunden. Super nette Leute, leckeres Essen, süffige alkoholfreie Drinks. Und nicht teuer. Frisch gepresster Lemon/Mint-Saft 15 AED (3,80 EUR), Vorspeise Humus mit arabischem Brot 0,- AED, Mix Grill 45 AED (11,-EUR), reichte bequem für 2 Personen. Wir haben dann fast jeden Abend dort super gut gegessen. Also merkt euch das Restaurant „Jeita“.

Dubai Restaurant

Unser ****-Hotel

Das Zimmer war sehr groß, hatte ein Kingsize-Doppelbett und ein sehr komfortables Bad. Am Abend konnten wir uns im Aussenpool in der 2. Etage entspannen. In der Bar hatten wir einen alkoholfreien Cocktail, entpuppte sich jedoch als Maracuja-Sorbet. Die Preise für alkoholische Getränke waren wie in Dubai üblich astronomisch hoch, ¼ Liter Haus-Wein 80,- AED (20,-EUR).
Das Frühstücksbuffet war umfangreich mit vielen unterschiedlichen Gerichten, asiatischer und indischer Herkunft. Es gab aber auch europäische Speisen. Alles in allem essbar und für jeden etwas dabei. Störend war nur die unruhige und hektische Atmosphäre.
Vom Hotel liefen wir ca. 10 Minuten zur Metrostation. Hier sollte man sich eine NOL-SilverCard für 25,- AED kaufen. Sie ist schon mit 19 AED aufgeladen und kann immer wieder neu geladen werden. Die Fahrbeträge werden beim Auschecken in den Stationen abgebucht. Aufladen kann man sie am Schalter mit Bedienung oder am Automaten. Sie gilt in allen Metros und auch in der Tram. Mit der Metro kommt man fast überall sehr schnell hin. Besser als Bus, Taxi etc. Die Staus sind überdimensional. Bestimmte Bereiche in der Metro sind nur für Frauen reserviert. Wenn man als Mann sich in diesem Bereich aufhält, könnte es teuer werden. Genauso sind Kaugummis, Essen und Getränke verboten.

Sightseeing „Must-haves“

Dubai-Mall mit eigener Metrostation, einfach gigantisch. Hier kann man shoppen ohne Ende, wenn man die entsprechenden Karten dabei hat. Wir bekamen hier in einer Reiseagentur Tickets für den Burj Khalifa für die 124. Etage. Aussicht ein Wahnsinn. In der Mall sahen wir das größte Aquarium der Welt, ein Eisstadion, einen Wasserfall sowie die größte OLED-Wand der Welt.
Außen umrundeten wir den Lake und kamen an einem Wasserfall sowie zahlreichen bunten Skulpturen vorbei.
Abends dann die Dubai Fountains  am Burj Khalifa, konnte man ruhig mehrmals am Abend bewundern. Super Musik, Licht- und Wasser-Effekte.


Dubai Al Fahidi Historical District
Sehenswert war auch der Al Fahidi Historical District, ein alter Stadtteil mit Kunstgalerien. Von dort aus liefen wir zum Textil Souk und Bur Dubai Souk am Creek. Mit einem Abra (Wassertaxi) setzten wir über den Creek ans andere, nördliche Ufer und erkundeten dort den Gewürz Souk und etwas weiter den Gold Souk. Super Tour für einen ganzen Tag. Handeln ist ein Muss.


Dubai Textil SoukDubai Bur Dubai Souk

Die Dubai Marina haben wir mit der Metro und Tram erreicht. Super Skyline, viel Wasser. Jede Menge Cafés und Restaurants luden zum Ausruhen ein.


Dubai Jumeirah BeachEin Strandspaziergang am Jumeirah Beach mit Sicht auf das größte Riesenrad der Welt und im Jumeirah District lohnte sich auf jeden Fall.

Dubai Hotel Burj Al Arab 

Hotel Burj Al Arab

Hotel „Atlantis The Palm“ mit außergewöhnlichem Mittagsbuffet im Restaurant „Kaleidoscope“ und Besuch des Aquariums „Lost Chambers“

Als Fazit kann man sagen: Nette, freundliche und hilfsbereite Menschen vieler unterschiedlicher Nationalitäten, wunderbare Architektur, saubere Straßen und Metro, kein Alkohol auf der Straße, leckeres Essen, quirliges Leben.

Und dann war da noch die Geschichte mit den Autos. Hier bekommt man jede Luxuskarosse zum Schnäppchenpreis. Tesla, Lotus, Ferrari…. Aber das Nummernschild – höllisch teuer. Je kleiner die Nummer sein soll, desto teurer. Da kann man schon mal 2 - 4 Millionen AED für hinlegen.




Es gibt hier mehr Gastarbeiter, die Steuern zahlen müssen, als Einheimische.
Wenn man ein Studium als Einheimischer im Ausland erfolgreich abgeschlossen hat und in der Heimat einen Job annimmt, erhält man vom Scheich ein Auto geschenkt.
Bei Heirat erhält man ein Haus und die „Süßigkeiten“ zur Hochzeit vom Scheich. Und je älter die Braut desto größer die Geschenke vom Scheich, quasi als „Erschwerniszulage“.


Zuletzt gepostet

Kreta Georgioupolis - eine Woche Badeurlaub und Mee(h)r

Ende September 2021 eine Woche mit Biggi und Micha Wir flogen mit Condor nach Chania auf Kreta. Als wir am Flughafen ankamen, erfuhren w...

Beliebte Posts